Posts Tagged ‘Prostitution

05
Sep
09

Bangkok – 8 –

Am nächsten Morgen nahmen wir wie immer das Frühstück ein und planten den Tag.

In Bangkok gibt es verschiedene riesige Kaufhäuser, das Bekannteste ist wahrscheinlich das sogenannte MBK- Center. (Mah Boon Krong Center)
„Es ist ein Center, das die Dimensionen einer normalen Shopping Mall sprengt. Die Mall ist eine der beliebtesten Malls in ganz Bangkok und dementsprechend immer voll mit Menschenmengen, die sich die Rolltreppen rauf und runter und die Gänge entlang schieben.
Die Mall ist sieben Stockwerke hoch und 330 Meter lang. Insgesamt gibt es 2.500 Läden. Zum Vergleich: Eine Shopping Mall in deutschen Innenstädten hat ca. 250 Läden. Das MBK war daher auch eine zeitlang die größte Mall in Asien.
In jedem Stockwerk reihen sich kleine Läden aneinander. An der Seite der Mall befindet sich auch ein Tokyu Kaufhaus.
An den kleinen Verkaufsständen können Sie handeln, im Kaufhaus und den festen Läden sind die Preise feste Endpreise.
Jedes Stockwerk bietet andere Waren zum Beispiel Kleidung, Möbel oder elektronische Artikel. Das MBK ist vor allem für die elektronischen Artikel, die auf einer ganzen Etage verkauft werden, bekannt und beliebt. Mobiltelefone, Digitalkameras, Playstations … alles was das Herz begehrt.
Die oberste Etage ist eine Entertainment Etage mit einen sehr guten und sehr großen Food Court (unsere Empfehlung) und einem Cineplex Kino.“

Quelle: http://www.leckerbisschen.de/bangkok/mbk.html

Da wir noch keine Mitbringsel für unsere Lieben hatten, beschlossen wir, den Tag zum einkaufen zu nutzen.
Mit der S – Bahn fuhren wir einige Stationen und gelangten schließlich an unser Ziel.

.

.


Vor dem Einkaufscenter selbst ist (wie überall in Bangkok) ein kleiner Tempel errichtet. Wir kamen gerade dazu, als eine Angestellte eines Restaurants Speisen und Getränke für die Verstorbenen im Tempel aufstellte. Sie verneigte sich und blieb ein paar Minuten stehen, dann ging sie zurück an ihren Arbeitsplatz. Wahrscheinlich ein morgendliches Ritual.
.

.


.

.


.

.


.

.

Irgendwie müssen wir uns wohl im Kaufrausch befunden haben, denn wir merkten gar nicht, wie die Zeit verging.
Begeistert handelten wir und kauften kauften kauften … bis sich gegen 15.00 Uhr unser Magen deutlich Gehör verschaffte.
Wir beschlossen, in das Restaurant vom Tag zuvor zu fahren, es hatte dort vorzüglich geschmeckt und meine Knoblauchallergie war auch bekannt.

Den Rest des Tages verbrachten wir also wieder mit Beobachtungen, Essen und Trinken.

.

.

.

.

Es ging also ziemlich ruhig zu und so langsam machte sich bei mir Wehmut breit, weil der nächste Tag der Abreisetag war und ich noch gar nicht weg wollte …

– Fortsetzung folgt

04
Sep
09

Bangkok – 7 –

Frisch geduscht saßen wir also kurze Zeit später erneut an der Anlegestelle und beschlossen,
endlich S.´s bevorzugten Massagetempel zu besuchen. Irgendwie war das nicht mein Tag, denn ich stellte mir bildhaft vor, wie die armen Frauen verschwitzte Touristenrücken massieren mussten und dabei immer nett und freundlich sein sollten … natürlich machen sie das nicht umsonst und sind dankbar, wenn das „Geschäft“ gut läuft.
Und so fuhren wir erst wieder mit dem Boot, dann mit der S – Bahn, liefen erneut an Verkaufsständen vorbei und betraten schließlich ein sehr sauberes, steriles Gebäude. Dort fotografierte ich nicht. Die Räumlichkeiten halten jedoch locker mit denen unserer Physiotherapieutischen Praxen mit. Sicherlich wird es auch andere „zwielichtige“ Studios geben, doch darüber kann ich nichts berichten.
🙂

Eine Stunde Thai Massage kostet etwa 6,00 bis 8,00 Euro. Natürlich gibt es unterschiedliche Massagearten.
Hier sind diese ziemlich gut erläutert:

Massagearten

Ich wählte eine traditionelle Thai Massage, die mich auch ziemlich entspannte.

.

.


.

.

.

.

So langsam bekamen wir Hunger. Wir hatten zwar sehr reichhaltig im Hotel gegessen, aber schließlich lag ein anstrengender Tag hinter uns. Morgens der Tempel, dann Chinatown … S. kannte ein gutes Restaurant gleich in der Nähe.
Ein weiteres Problem, nämlich meine üble Knoblauchallergie, hatten wir bereits am Tage unserer Ankunft gelöst.
Ich vertrage keinen Knoblauch. Zwar macht es mir nichts aus, wenn andere Menschen Knoblauch zu sich nehmen, kommen meine Schleimhäute jedoch damit in Verbindung, schwellen diese an und es besteht Erstickungsgefahr. In Deutschland ist dies nicht schlimm, ich kenne das und kann damit umgehen, kaufe nur Lebensmittel, bei denen ich sicher bin, dass sie kein Knoblauch enthalten. (Deshalb verzichte ich auch weitestgehend auf Wurstwaren.) In Thailand jedoch werden fast alle Speisen mit Knoblauch zubereitet.
Also baten wir unseren Fahrer, der uns ins Hotel brachte, schriftlich festzuhalten, dass große Gefahr bestünde, wenn ich Knoblauch zu mir nehme. Das tat er auch. Fortan zeigte ich den Serviceangestellten also diesen Zettel und S. machte wortreich deutlich, dass es sehr riskant ist, sollten sie das nicht berücksichtigen. Wir hatten also bei der Bestellung ziemlichen Spaß. Und meiner Bitte wurde nachgegangen, mein Reis schmeckte vorzüglich. Ohne Knoblauch.
🙂

.

.

.

.

S.´s Gericht übrigens auch, versicherte er.

.

.

Wir saßen ziemlich lange in diesem Restaurant, tranken Bier und beobachteten, wie Touristen thailändische Frauen mitnahmen, auf einen Europäer kamen manchmal drei Thaifrauen, bemerkten, dass das Restaurant wohl auch Räume für „Vergnügen aller Art“ hatte, sahen, dass am Eingang des Restaurants ein Desinfektionsgerät angebracht war und sich die Prostituierten, wollten sie das Restaurant/Hotel betreten, vorher die Hände desinfizieren mussten. Eine Aufsichtsperson stand am Eingang und kontrollierte dies alles.
Wir sahen einen wirklich alten Mann, der in die Apotheke gegenüber schlich (ich hatte ernsthaft Sorge, dass er umfallen könne und einen Kreislaufkollaps erleiden würde) und voller Vorfreude eine Seitenstraße weiter ging, um dort die für ihn passende (eine oder zwei?) Prostituierte zu finden. Ob er noch lebt, kann ich nicht sagen.
Ein reges Treiben herrschte vor diesem Lokal. Prostitution hautnah sozusagen. Ohne anfassen. Oder anderweitig in unmittelbaren Kontakt zu kommen.
Ich weiß nicht, obwohl es natürlich klar ist, dass es Blödsinn ist, wenn ich die Frauen bedauere, ich bedauerte sie dennoch. Sie sind durchweg zierliche, kleine Persönchen mit niedlichen Gesichtern und einer Unschuldsmiene. Die Vorstellung, nein, der Anblick der dicken, schwitzenden deutschen Touristen mit diesen zarten Frauen rief einfach mein Mitleid hervor.
🙂

Irgendwann fuhren wir dann ins Hotel zurück.

.

.

Ich schaute noch eine Weile aus dem Hotelzimmer (die Fenster gingen übrigens nicht zu öffnen, aber jedes Zimmer verfügte über eine sehr gute Klimaanlage) und schlief schließlich tief und fest bis zum nächsten Morgen.

.

.

– Fortsetzung folgt.




MCWP – MARKETING – Firmenhomepage

Fotografie

ca. 7000 Puzzle, Leinwände, Fotografien und Kalender von Heike Hultsch auf amazon

Rahmungen, Leinwände etc. online bestellen

FineArt America

Das Kalenderhaus – online Bestellung Kalender, Puzzle, Leinwände und mehr

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 298 anderen Followern an

Juli 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
counter for wordpress Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blog Stats

  • 460.385 hits

Archiv

Top-Beiträge


%d Bloggern gefällt das: